Der Gollinger Wasserfall

  • Entstehungszeitraum: 1884
  • Entstehungsort: Salzburg
  • Objektart: GemĂ€lde
  • Autor/KĂŒnstler: Eduard Gehbe (1845 Meiningen – 1920 Salzburg)
  • Artikel-Autor: Erich Urbanek/Hemma Ebner
  • Material/Technik: Öl auf Leinen, Originaler Rahmen, masseverziert
  • GrĂ¶ĂŸe: 190 cm x 130 cm
  • Standort/Signatur: Museum Burg Golling, Inv.-Nr. 4639
  • Physisch benutzbar: ja
image_pdfimage_print

Der kontinuierliche Ausbau der Bahnstrecken in der zweiten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts erleichterte das Reisen und brachte die ersten Touristen ins Land. FĂŒr den Adel und das gehobene BĂŒrgertum galt es als chic, auch lĂ€ngere Aufenthalte am Land zu verbringen – damals liebevoll als „Sommerfrische“ bezeichnet. Naturschönheiten und Touristenattraktionen wurden erschlossen, eine gezielte Werbung setzte ein, um den „Fremdenverkehr“ zu fördern. Die ersten Ansichtskarten und Prospekte entstanden. In der Bildenden Kunst war es vor allem die MĂŒnchner Schule, die sich in besonderer Weise der Landschaftsmalerei mit Ansichten verschiedenster SehenswĂŒrdigkeiten widmete.

Das großformatige GemĂ€lde des Gollinger Wasserfalls zeigt die Stimmung eines FrĂŒhsommermorgens. WĂ€hrend der Wasserfall mit seinen typischen Kaskaden und Seitenarmen noch im Schatten liegt und die tiefblaue Gumpe das fallende, schießende und zerstĂ€ubende Wasser auffĂ€ngt, treffen die ersten Sonnenstrahlen auf die rechte obere Bildpartie. RĂ€umliche Tiefe wird auf diese Weise suggeriert.

Eduard Gehbe kam nach dem Studium in MĂŒnchen und Wien sowie verschiedenen Auslandsaufenthalten 1884 nach Salzburg, wo er zu einem Haupt der konservativen KĂŒnstlerschaft und zum bevorzugten Lieferanten von heimischen aber auch deutschen bĂŒrgerlichen Salons avancierte. Im Jahr 1884 entstanden in Golling mehrere GemĂ€lde in spĂ€tgrĂŒnderzeitlichem Realismus, den der Maler nach der Jahrhundertwende durch eine stimmungstrĂ€chtige PastositĂ€t auflockerte. Eduard Gehbe bezog 1886 sein Atelier im damals neu gebauten KĂŒnstlerhaus in Salzburg. Im Jahr 1900 ĂŒberreichten ihm 56 „Freude und Verehrer“ zu seinem 55. Geburtstag einen silbernen Lorbeerkranz, der im Salzburg Museum erhalten ist.

Um die Jahrhundertwende besuchte Geheimrat Ludwig Heintel, der Entwicklungsingenieur und technische Leiter der Deutsche Windturbinen-Werke Rudolph Brauns GmbH (spĂ€ter: Vereinigten Windturbinen-Werke AG) in Dresden, das Land Salzburg. Er kaufte vom KĂŒnstler das monumentale GemĂ€lde fĂŒr seine an der Elbe am Hindenburgufer (heute KĂ€the-Kollwitz-Ufer) gelegene Villa. Es wurde in eine Kiste verpackt und per Eisenbahn nach Dresden transportiert. Dort ĂŒberlebte es im Februar 1945 wie durch ein Wunder die furchtbare Zerstörung der Stadt in den vier Angriffswellen im Feuersturm der Royal Air Force und der U.S. Army Air Force.

Die Familie des Ur-Ur-Enkels von Geheimrat Heintel wĂŒnschte sich, dass dieses Bild an seinen Ursprung zurĂŒckkehrt. Sie verkaufte es der Fördervereinigung Museum Burg Golling und brachte es im Dezember 2017 persönlich nach Golling. Die aufwĂ€ndige Restaurierung von GemĂ€lde und Rahmen fĂŒhrte Dipl. Restaurator Mag. Alexander Lassnig in Oberalm aus. Das Museum Burg Golling ist bereits seit Jahrzehnten im Besitz eines anderen GemĂ€ldes von Eduard Gehbe, welches dieser ebenfalls 1884 in Golling gemalt hat. Mit diesem Neuzugang ist die Sammlung von „Gollingensien“ um ein wunderbares Objekt reicher geworden.