Rettenbachbock

  • Entstehungszeitraum: um 1960
  • Entstehungsort: Altenmarkt
  • Objektart: Perchtenfigur
  • Autor/KĂŒnstler: Kaspar Fritzenwallner († 1987)
  • Artikel-Autor: Hemma Ebner
  • Material/Technik: Holz, Leinen, Horn, Fell
  • GrĂ¶ĂŸe: H: 220 cm
  • Standort/Signatur: Altenmarkter Heimatmuseen Hoamathaus & Dechantshoftenne, Inv. Nr. 1119
  • Physisch benutzbar: ja
  • Literatur:

    BĂŒrgermeister Matthias Reiner/Marktgemeinde Altenmarkt (Hrsg.), Ortschronik Altenmarkt im Pongau, 3 BĂ€nde, Altenmarkt 1996
    Perchtengruppe Altenmarkt: https://www.perchtenlauf.at/geschichte/ [22.11.19]
    Altenmarkter Heimatmuseen Hoamathaus und Dechantshoftenne: http://www.heimatmuseum.at/hoamathaus/ [22.11.19]
    Percht: https://de.wikipedia.org/wiki/Percht [22.11.19]

image_pdfimage_print

Alle vier Jahre verlassen die Altenmarkter Masken um den Dreikönigstag das Museum und werden als Teil des Pongauer Perchtenlaufs mit insgesamt 280 unterschiedlichen Figuren lebendig. Die „Schiachen“ und die „Schönen“ ziehen dabei lĂ€rmend mit dumpfem Glocken- und hellem Schellenklang durch den Ort. Auch heute noch ist laut alter Tradition den Frauen die aktive Teilnahme am Perchtenlauf untersagt. Der alte Perchtenspruch lautet: „An Fried, an Reim und an Gsund“ (Website Hoamathaus)

Im Gegensatz zu den Krampussen, die als höllische Begleiter des Hl. Nikolaus um den 5. Dezember unterwegs sind, gehören Perchten zum Brauchtum der RauhnĂ€chte. Ihre Heimat ist der sĂŒddeutsche und ostalpine Raum. Traditionell sind sie vor allem Anfang JĂ€nner, um die letzte Rauhnacht herum, unterwegs. In der dunkelsten Zeit des Jahres sollen Perchten die Geister der Finsternis vertreiben und den Weg fĂŒr den FrĂŒhling bereiten. Der Kampf zwischen Gut und Böse spiegelt sich im Perchtenlauf. Die Schiachperchten verkörpern das Böse und ein letztes Aufflackern des Winters, bevor im Perchtenzug die „guten“ Schönperchten mit ihren prĂ€chtigen Tafeln den FrĂŒhling, das Licht und die Fruchtbarkeit einleiten.

Die ersten grĂ¶ĂŸeren PerchtenlĂ€ufe im Pongau sind aus der Mitte des 19. Jahrhunderts ĂŒberliefert. Zuvor waren einzelne Gruppen, sogenannte „Passen“ von Hof zu Hof gezogen, um den Bewohnern mit dem Perchtengruß ein gutes, gesundes und fruchtbares neues Jahr zu wĂŒnschen. Bis kurz vor dem ersten Weltkrieg fanden diese LĂ€ufe auch in Altenmarkt statt.

Erst Ende der 1950er Jahre konnte der Brauch durch den heimatverbundenen und an der Ortsgeschichte interessierten Altenmarkter Zimmermann Kaspar Fritzenwallner neu belebt werden. Kuno Brandauer, der damalige Leiter der Dienststelle fĂŒr Heimatpflege im Amt der Salzburger Landesregierung stand ihm beratend zur Seite. Die Schwierigkeit war jedoch, dass es kaum Aufzeichnungen gab. Anregungen fĂŒr die ersten Masken, die er dann auch selber schnitzte, holte sich Fritzenwallner im Wiener Volkskundemuseum. Obwohl die AnfĂ€nge eher bescheiden waren, gelang es, immer mehr Altenmarkter fĂŒr den Perchtenlauf zu begeistern. Er selber fungierte viele Jahre als Perchtenhauptmann. Viele Einzelpersonen, Gruppen und Vereine identifizieren sich inzwischen mit dem Altenmarkter Perchtenlauf. In den Schulen wird jedes Jahr ein Maskenschnitzkurs abgehalten.

Der Pongauer Perchtenlauf findet nun traditionell am 6. JĂ€nner, dem Dreikönigstag, abwechselnd in den vier Gemeinden Altenmarkt, Bischofshofen, Bad Gastein und St. Johann statt. Am Altenmarkter Perchtenlauf nehmen insgesamt 280 Personen teil, eingeteilt in verschiedene kleinere und grĂ¶ĂŸere Gruppen. Die Reihenfolge im Festzug ist genau festgelegt: Vorgruppe, Schnalzer, Hexen, Schönperchten, Waldperchten, Sagengestalten, Drei Könige und Herodes. Die Trachtenmusikkapelle begleitet den Zug, der bei den einzelnen HĂ€usern und vor der FesttribĂŒne anhĂ€lt, damit die Schönperchten tanzen und ihre Reverenz erweisen können. FĂŒr den reibungslosen Ablauf und die Organisation im Hintergrund sorgen weitere 190 Personen.

Das Museum in Altenmarkt im Pongau beherbergt in einem eigenen Ausstellungsraum Teile der Perchtensammlung der Perchtengruppe Altenmarkt. Hier steht man einigen wichtigen „Protagonisten“ des Altenmarkter Perchtenlaufes sozusagen Auge in Auge gegenĂŒber: Der Habergoas, den Werchmanndl- und Hexenmasken, dem BĂ€ren, Schiachperchten, Tafelperchten und dem Rettenbachbock.

Letzterer ist eine unheimliche Altenmarkter Sagengestalt. Kaspar Fritzenwallner hat die Geschichte fĂŒr die Altenmarkter Ortschronik niedergeschrieben:

(
) In einer Heiligen Nacht nach der Christmette, so gegen 2 Uhr frĂŒh, ging ein junges, hĂŒbsches MĂ€dchen, um die 20 Jahre alt, etwas schneller heim, damit sie noch etwas Schlaf erwische, denn bis zum Bifang hat man schon ein gutes StĂŒck zu gehen. Als das MĂ€del gerade ĂŒber den MĂŒhlenweg eifrig bergaufging, es herrschte klirrende KĂ€lte, der Mond schien durch die BĂ€ume, die lange Schatten warfen, da sprang plötzlich aus dem Jungwald der Teufel in Ziegenbockgestalt heraus, hin zu dem MĂ€del und wollte es umarmen. Das MĂ€del wehrte sich tapfer, doch der Bock ließ nicht ab von ihm und stampfte fĂŒrchterlich mit den HinterfĂŒĂŸen. Große Angst erfĂŒllte das Dirndl, doch Gott sei Dank kamen andere Mettengeher nach, und der Teufel sprang mit einem mĂ€chtigen Satz 20 Meter ĂŒber den Rettenbach und versteckte sich hinter einer MĂŒhle. Niemand hat nachher jemals diesen Spuk gesehen, und die Leute nannten dann diese Erscheinung den „Rettenbachbock“, der nun im Heimatmuseum, von mir geschnitzt, friedlich in einer Ecke steht. Nur beim Perchtenlauf Ă€ngstigt er wieder die hĂŒbschen Madl. „Paßt’s auf, daß er Enk nit darwischt!“