Das Mechanische Theater in Hellbrunn

  • Entstehungszeitraum: 1748–1752
  • Entstehungsort: Salzburg
  • Objektart: Architektur- und Technikdenkmal, kunsthandwerkliche Ausstattung
  • Autor/KĂŒnstler: Lorenz Rosenegger
  • Artikel-Autor: Barbara Koller-Brettenthaler
  • Physisch benutzbar: nein
image_pdfimage_print

Das Mechanische Theater, Teil der Wasserspiele im Schlosspark Hellbrunn, wurde in den Jahren 1748 bis 1752 unter FĂŒrsterzbischof Andreas Jakob Graf Dietrichstein erbaut. Es stellt das einzige Bauwerk dar, das nach dem Tod von Erzbischof Markus Sittikus (+ 1619), der Schloss und GĂ€rten errichten ließ, der Anlage von Hellbrunn hinzugefĂŒgt wurde. Planung und Bauleitung des einzigartigen, wassermechanisch betriebenen Figurentheaters gehen auf Lorenz Rosenegger (1708-1766) zurĂŒck, der als Rechnungsbeamter beim Salzbergwerk DĂŒrrnberg in erzbischöflichen Diensten stand. Unter den KlĂ€ngen eines Orgelautomaten entsteht vor den Augen des Betrachters eine lebendige Stadtszene aus dem 18. Jahrhundert mit der FĂŒlle ihrer Bevölkerungs- und Berufsgruppen. FĂŒr die beweglichen Figuren, von denen bis heute mehr als 130 erhalten sind und die so wie das gesamte Bauwerk in jĂŒngster Zeit generalrestauriert wurden, standen Rosenegger Holzschnitzer zur Seite. Die Einstimmung der Orgelwalze ĂŒbernahmen Johann Ernst Eberlin und Rochus Egedacher.

 

Es ist das einzige nach dem Tod von FĂŒrsterzbischof Markus Sittikus 1619 in der Anlage des Schlosses von Hellbrunn hinzugefĂŒgte Bauwerk  und gleichzeitig die  jĂŒngste der Attraktionen, die  im Rahmen der  Hellbrunner Wasserspiele gezeigt werden  (Abb. 1 u. 2):

Vor dem Betrachterkreis öffnet sich ein  zweiflĂŒgeliges Tor  und gibt den Blick auf eine grottenartige, gemauerte Halbrundung mit gemalter Himmelsperspektive frei, unter der sich eine Stadtszene des 18.Jhdts. darbietet.

In der Mitte ist ein reprĂ€sentatives GebĂ€ude mit Turmaufbau zu sehen, rechts und links schließen sich je  zwei dreistöckige, nach vorne hin offene   Wohn- und GeschĂ€ftshĂ€user an. Diese sowie der davor liegende Platz  sind dicht bevölkert mit  bunt gekleideten Personen die  allen erdenklichen Berufsgruppen angehören. Beim Einsetzen  der Musik  beginnen sie sich zu bewegen. Sie werden ebenso wie die Walze der im Hintergrund spielenden Orgel durch Wasserkraft mechanisch in Gang gesetzt und gehen ihren  alltĂ€glichen TĂ€tigkeiten nach. Wachsoldaten marschieren auf,  ein BĂ€rentreiber stellt seine Attraktion zur Schau, BrĂ€uknechte machen sich an FĂ€ssern zu schaffen,  und ein Lastballen wird  mittels  Flaschenzugs vom Dach nach oben befördert.   „
 den Fremden zur Bewunderung, der Jugend zur Unterhaltung, dem Garten zur Zierde und der Nachwelt zum Denkmal“, lautet die Widmung in lateinischer Sprache auf einer steinernen Tafel ĂŒber der Grotte. Gemessen am Publikumserfolg aber auch an dem Interesse, auf das das Mechanische Theater bei Fachleuten aus den Bereichen  der Technik und der Kunstgeschichte bis in die Gegenwart immer wieder stĂ¶ĂŸt, wird dieses einzigartige Denkmal seiner  ursprĂŒnglichen Intention auch  heute noch  gerecht.

Das mechanische Figurentheater entstand zwischen 1748 und 1752. Als unter der Regentschaft von Erzbischof Andreas Jakob Graf Dietrichstein (1747 – 1753 ) in der sog. Schmiedgrotte, die bereits „WasserkĂŒnste“ mit beweglichen Figuren enthalten hatte, grĂ¶ĂŸere Reparaturen anstanden, wurde ein Bediensteter  aus dem Umfeld des Halleiner Salzbergbaus mit einer völligen Neugestaltung  betraut. Lorenz Rosenegger, „Promptreiter und Kunstarbeiter am DĂŒrrnberg“, wie er bezeichnet wird,  war  zweifelsohne eine mit bemerkenswerten technischen wie kunsthandwerklichen FĂ€higkeiten ausgestattete Persönlichkeit. FĂŒr sein Hellbrunner Projekt hatte er sich selbst beim Erzbischof erbötig gemacht und dafĂŒr ein detailliertes Konzept geliefert (#5). In seiner konkreten AusfĂŒhrung sollte dieses nachfolgend  allerdings erhebliche Schwierigkeiten bereiten.

Die Frage, auf welche ihm bekannten Vorbilder Lorenz Rosenegger bei Idee und Gestaltung der durch Wasserkraft bewegten Szenerie zurĂŒckgriff, lĂ€sst sich heute nicht mehr beantworten. Als Quelle erhalten geblieben ist dagegen eine zur Zeit der Entstehung des Mechanischen Theaters erstellte Beschreibung des belebten Stadtbildes und seiner Einzelheiten. Sie enthĂ€lt den Hinweis auf eine Vielzahl von Details, wie sie  angesichts der FĂŒlle des Dargestellten oft erst auf den zweiten Blick wahrnehmbar sind, etwa den „Schneider, der auf dem Gaißpock reittet“ oder den „Paur ain altes Weib in einer Radl Truhen fiehrent“ (# 5).

138 unterschiedlich große bewegliche Figuren aus Lindenholz sind bis heute beim Zustandekommen des Gesamtbildes zugange. Lorenz Rosenegger, der das Unternehmen plante, koordinierte und vor allem auch das Funktionieren der Mechanik zu gewĂ€hrleisten hatte, hatte fĂŒr ihre Ausarbeitung  eine Reihe von Holzschnitzern verpflichtet.

Die Einstimmung der Orgelwalze nahmen nach der Fertigstellung der architektonischen Elemente  und der Mechanik im Jahr 1753 Johann Ernst Eberlin und der Hoforgelmacher Rochus Egedacher vor. Der wasserbetriebene Orgelautomat mit Spielwalze wurde Mitte des 19.Jhdts. nochmals umgebaut und auch im Hinblick auf ein grĂ¶ĂŸeres Repertoire an Begleitmelodien verbessert, das nun drei StĂŒcke umfasste: Die Arie „Reich mir die Hand mein Leben“ aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Don Giovanni“, das Handwerkerlied „Ohne Rast angepackt“ aus der Oper „Maurer und Schlosser“ von Daniel F. Auber und den  „Choral“ von Johann Ernst Eberlin.

In jĂŒngster Zeit, konkret in den Jahren zwischen 2008 und 2012, stand das Mechanische Theater im Mittelpunkt einer umfassenden Renovierung in Zusammenarbeit von Bundesdenkmalamt und der Hochschule fĂŒr Angewandte Kunst in Wien. In diesem Rahmen wurden sowohl die originale Walzenorgel wieder in Stand gesetzt als auch die gemauerten Elemente sowie die Figuren grundlegend renoviert bzw. restauriert.

Literatur- u. Quellenverzeichnis

  1. Ernst von Basser-Jordan: Die Wasser-Automaten und WasserkĂŒnste im Parke des Lustschlosses Hellbrunn bei Salzburg. Leipzig. 1928
  2. Franz Martin: Schloß Hellbrunn bei Salzburg. Wien, Augsburg. 1927
  3. Österreichische Kunsttopographie. Bd. 11. Wien 1916. S. [163] – 262
  4. Eduard Schnöll: Funktionsanalyse des Mechanischen Theaters in Hellbrunn. Diplomarbeit Technische UniversitÀt Wien. Wien. 1978
  5. Salzburger Landesarchiv, Geheimes Archiv (gelĂ€ufige Zitierweise: SLA,GA), XX, 8 Âœ, Mechanisches Theater
  6. Wiederhergestellt: Das Mechanische Theater in den Wasserspielen von Schloss Hellbrunn. [d.i. Schriftenreihe des Bundesdenkmalamtes „Wiederhergestellt“ 2012, Heft16]. Salzburg. 2012