Über den Pensionistengletscher. Eine Wanderung über den Mönchsberg in Salzburg

  • Entstehungszeitraum: 1926
  • Entstehungsort: Salzburg, Ed.[uard] Höllrigl vorm. Herm.[ann] Kerber
  • Objektart: Buch
  • Autor/Künstler: Vital Jäger und Robert Porndorfer
  • Artikel-Autor: Philipp Schreindl
  • Material/Technik: Papier, in Fraktur, 72 durchnummerierte Seiten
  • Größe: H: 7 cm; B: 12 cm, T: 0,4 cm
  • Standort/Signatur: Diözesanbibliothek Salzburg, 338/54
Titelblatt: Über den Pensionistengletscher. Eine Wanderung über den Mönchsberg in Salzburg (1926) © Archiv der Erzdiözese Salzburg

Der auch unter der liebevollen Bezeichnung „Pensionistengletscher“ bekannte Mönchsberg in der Stadt Salzburg bietet sich für großartige Erkundungen des ganzen Stadtgebietes an. Die Autoren nehmen uns mit auf eine Geschichtsreise von der Gletscherschmelze bis zum Jahr der Erscheinung des Buches, 1926.

„Über den Pensionistengletscher. Eine Wanderung über den Mönchsberg in Salzburg“ weiterlesen

Frühe Ansicht des Kollegs St. Benedikt

  • Entstehungszeitraum: 1926
  • Entstehungsort: Salzburg
  • Objektart: Fotografie
  • Autor/Künstler: unbekannter Fotograf
  • Artikel-Autor: Gerald Hirtner/Adolf Hahnl
  • Material/Technik: gedruckte Postkarte
  • Größe: 9 x 13,8 cm
  • Standort/Signatur: Archiv der Erzabtei St. Peter, Foto B 641
Hofansicht des Kollegs St. Benedikt (1926, B641) © Archiv St. Peter

St. Peter oder St. Benedikt? Offenbar gab es bei der Realisierung eines der größten Bauprojekte in der Salzburger Zwischenkriegszeit Unklarheit über die Benennung. Durchgesetzt hat sich St. Benedikt, unter welchem Namen das Studien- und Gästehaus noch heute geführt wird. „Frühe Ansicht des Kollegs St. Benedikt“ weiterlesen

Das Voglmaierhaus in Rauris

  • Entstehungszeitraum: 1931
  • Entstehungsort: Rauris
  • Objektart: Fotographie/Glasplatte
  • Autor/Künstler: Carl Jurischek
  • Artikel-Autor: Hubert Schopf
  • Material/Technik: Fotopapier SW /Glasplattennegativ
  • Größe: H: 15 cm; B: 10 cm
  • Standort/Signatur: Salzburger Landesarchiv, Fotosammlung Jurischek 16101
Abb 1: Das imposante Gewerkenhaus „Voglmaierhaus“ im Markt Rauris in der Zwischenkriegszeit, in welcher es als Armenhaus genutzt wurde (1931) © Salzburger Landesarchiv

Das Voglmaierhaus in Rauris, ein repräsentatives Gewerkenhaus aus der Hochblüte des Bergbaues im Rauriser Tal (erste Hälfte 16. Jahrhundert) hieß in früheren Jahrhunderten auch „Zottenschlössl“ nach der berühmten Gewerkenfamilie Zott, die die Geschichte des Hauses wesentlich prägte und das Anwesen in Form eines typischen Salzburger Edelmannsitzes ausbaute.

„Das Voglmaierhaus in Rauris“ weiterlesen

Mit dem Auto erstmals über den Tauernhauptkamm

  • Entstehungszeitraum: 1934
  • Entstehungsort: Land Salzburg/Kärnten
  • Objektart: Fotografie
  • Autor/Künstler: unbekannt
  • Artikel-Autor: Gerda Dohle
  • Material/Technik: s/w-Fotografie
  • Größe: 9,7 x 6,8 cm
  • Standort/Signatur: Salzburger Landesarchiv, Nachlass Franz Wallack, Fotoalbum 1934/X
Abb. Rehrl-Wallack: LH Dr. Franz Rehrl am Steuer seines Autos, daneben DI Franz Wallack, in einer schwierigen Passage der noch im Bau befindlichen Großglockner Hochalpenstraße © Salzburger Landesarchiv

Am 22. September 1934 gelang dem damaligen Salzburger Landeshauptmann, Dr. Franz Rehrl gemeinsam mit DI Franz Wallack, auf der halbfertigen Trasse der Großglockner Hochalpenstraße die „1. Überquerung des Tauernmassivs mit einem Kraftwagen“. Nach dieser ersten, spektakulären Befahrung der gesamten Strecke mit einem eigens dafür umgebauten „Steyr 100“ waren jedoch noch umfangreiche Bauarbeiten nötig. Im darauf folgenden Sommer, am 3. August 1935, konnte die Großglockner Hochalpenstraße feierlich eröffnet werden. „Mit dem Auto erstmals über den Tauernhauptkamm“ weiterlesen

Prospekt der alten Orgel in der Pfarrkirche Abtenau

  • Entstehungszeitraum: vor 1939
  • Entstehungsort: Abtenau
  • Objektart: Fotografie
  • Autor/Künstler: unbekannt
  • Artikel-Autor: Gerald Hirtner
  • Größe: 6x6 cm
  • Standort/Signatur: Archiv der Erzabtei St. Peter, Foto B 591
Prospekt der alten Orgel der Pfarrkirche Abtenau (B591) © Archiv St. Peter

Nur rund 80 Jahre hatte eine Orgel von Johann Mauracher in der Pfarrkirche Abtenau Bestand. 1939 wurde sie durch eine neue Orgel der Firma Dreher & Flamm ersetzt. An die alte Orgel erinnert noch eine einzelne Fotografie. „Prospekt der alten Orgel in der Pfarrkirche Abtenau“ weiterlesen

Bücherverbrennung auf dem Residenzplatz

  • Entstehungszeitraum: 30. April 1938
  • Entstehungsort: Statd Salzburg
  • Objektart: Fotografie
  • Autor/Künstler: Franz Krieger
  • Artikel-Autor: Thomas Weidenholzer
  • Material/Technik: Filmnegativ (Nitratfilm, Agfa Isopan F)
  • Größe: 35x24 cm
  • Standort/Signatur: Stadtarchiv Salzburg, Fotoarchiv Franz Krieger
Bücherverbrennung auf dem Residenzplatz (30. April 1938; Foto: Franz Krieger) © Stadtarchiv Salzburg

Am 30. April 1938, wenige Wochen nach dem „Anschluß“ Österreichs an NS-Deutschland, inszenierte der Nationalsozialistische Lehrerbund auf dem Salzburger Residenzplatz eine Bücherverbrennung. Verbrannt wurde vor allem „klerikale“ und jüdische, aber auch legitimistische und linke Literatur.

„Bücherverbrennung auf dem Residenzplatz“ weiterlesen

Zwangsarbeiter-Kartei des Landrates Pongau

  • Entstehungszeitraum: 1939-1945
  • Entstehungsort: Salzburg
  • Objektart: Archivalie
  • Autor/Künstler: unbekannt
  • Artikel-Autor: Oskar Dohle
  • Material/Technik: Karteikarten (Karton), teilweise mit Fotografien
  • Größe: 14 cm x 20 cm
  • Standort/Signatur: Salzburger Landesarchiv, LR. Pongau
Karteikarte aus dem folgenden Bestand (SLA, LR. Pongau, Zivilarbeiter Polen A-Z) © Salzburger Landesarchiv

Im „Reichsgau Salzburg“ kamen im Zweiten Weltkrieg Zwangsarbeiter vor allem in der Landwirtschaft, im Straßenbau und auf Kraftwerksbaustellen zum Einsatz. Ab 1943 kann man von ca. 40.000 ausländischen Sklavenarbeitern ausgehen. Viele wurden Opfer der menschenunwürdigen Lebensbedingungen. Während in der Landwirtschaft die Zwangsarbeiter in der Regel bei ihren Arbeitgebern wohnten, waren sie auf den großen Kraftwerksbaustellen in Lagern untergebracht. Viele dieser Sklavenarbeiter wurden Opfer der menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen. Besonders schlimm war das Schicksal der aus Osteuropa verschleppten Zwangsarbeiter, da sie auf Grund der verbrecherischen NS-Rassenideologie ungleich schlechter behandelt wurden, als Arbeitskräfte aus Westeuropa. Genaue Opferzahlen stehen für Salzburg nicht zur Verfügung, doch alleine in St. Johann im Pongau, wo sich ab Frühjahr 1942 mit dem „Stalag 317 (XVIII C) Markt Pongau“ eines der größten Kriegsgefangenenlager auf dem Gebiet des heutigen Österreich befand, sind insgesamt 3.782 Kriegsgefangene, die meisten aus der ehemaligen Sowjetunion, zum Großteil in Massengräbern bestattet. „Zwangsarbeiter-Kartei des Landrates Pongau“ weiterlesen

Ein Wunschzettel an das Christkind

  • Entstehungszeitraum: Herbst/Winter 1949
  • Entstehungsort: Salzburg
  • Objektart: Archivalie
  • Autor/Künstler: unbekannt
  • Artikel-Autor: Gerda Dohle
  • Material/Technik: Papier, gelocht und gefalten, liegt im Akt ein
  • Größe: 227 x 310 mm
  • Standort/Signatur: Salzburger Landesarchiv, PRÄ 1949/35.3 (3226/49)
"Mein Wunschzettel" (beidseitig kolorierte Vorlage in Form einer Zeitung), geschrieben von einem Kind im Herbst/Winter 1949 © Salzburger Landesarchiv

Gerade der Bestand der Präsidialakten nach 1945 spiegelt die Alltags- und Lebenssituation der Salzburger Bevölkerung während der unmittelbaren Nachkriegszeit wider, die von Armut, Mangel und Entbehrung geprägt war. Unzählige Bittgesuche an die Salzburger Landesregierung hinsichtlich Anstellung, finanzielle und materielle Unterstützung gelangten in die Präsidialabteilung und somit letztendlich in das Büro des Landeshauptmannes. Gerade um die Weihnachtszeit langten im größeren Ausmaß Ansuchen um sogenannte Weihnachtsspenden in der Präsidialabteilung der Salzburger Landesregierung ein.

Eines dieser Schreiben wurde in Form eines Wunschzettels an das „liebe Christkind“ formuliert. Die Angelegenheit hatte ein „happy-end“ – in den Präsidialakten ist ein diesbezügliches Antwortschreiben erhalten, in dem der betroffenen Familie ein Betrag von 200 Schilling als Unterstützung zugesichert wurde.
„Ein Wunschzettel an das Christkind“ weiterlesen

Plan zum Verlauf der Eingemeindung

  • Entstehungszeitraum: 1950
  • Entstehungsort: Salzburg
  • Objektart: Stadtplan mit handschriftlichen Eintragungen
  • Autor/Künstler: Städtisches Vermessungsamt
  • Artikel-Autor: Thomas Weidenholzer
  • Material/Technik: Druck, Buntstift, Tusche
  • Größe: 74,5cm x 57,5cm
  • Standort/Signatur: Stadtarchiv Salzburg, Plansammlung 658
Plan zum Verlauf der Eingemeindung © Stadtarchiv Salzburg

Die Stadt Salzburg wurde 1935 um die Gebiete der Ortsgemeinden Maxglan und Gnigl-Itzling vergrößert. Zu Jahresbeginn 1939 wurden die Gemeinden Morzg, Aigen und Leopoldskron aufgelöst. Morzg zur Gänze sowie Teile von Aigen, Anif, Bergheim, Hallwang, Koppl, Leopoldskron und Siezenheim (Mit Liefering und Taxham) wurden zur Stadt geschlagen. „Plan zum Verlauf der Eingemeindung“ weiterlesen

Kraftwerk Kaprun, Lager Moosersperre mit der in Bau befindlichen Staumauer Limbergspeicher

  • Entstehungszeitraum: um 1950
  • Entstehungsort: Kaprun
  • Objektart: Foto
  • Autor/Künstler: Landesbildstelle Salzburg (LBS)
  • Artikel-Autor: Ulrike Feistmantl
  • Material/Technik: s/w Fotografie
  • Größe: 24 cm x 18,3 cm
  • Standort/Signatur: SLA, Fotosammlung, Landesbildstelle (LBS), Kaprun Kraftwerkbau Nr. 1048
SLA, Fotosammlung, Landesbildstelle (LBS), Kaprun Kraftwerkbau Nr. 1048: Lager Moosersperre mit der in Bau befindlichen Staumauer Limbergspeicher um 1950 © Salzburger Landesarchiv

Bei der Realisierung des Großprojekts Wasserkraftwerk Kaprun, einer Meisterleistung der Ingenieurkunst, wurden 1948 die zu Kriegsende eingestellten Arbeiten zur Errichtung der Limbergsperre (hier die in Bau befindliche Staumauer um 1950 mit dem Lager Moosersperre im Vordergrund) neuerlich aufgenommen und nach dreijähriger Bauzeit abgeschlossen. Damit konnte die Hauptstufe der Kraftwerksgruppe Kaprun am 23. September 1951 in Betrieb gehen und die nächste Bauphase, das Projekt Oberstufe mit der Sperre Mooserboden, eingeleitet werden.

In der Öffentlichkeit als gigantisches Unternehmen gefeiert, wurde der Kraftwerksbau auf Grund der Bewältigung der schwierigen Ausgangslage, des gezeigten Zusammengehörigkeitsgefühls und Leistungswillens und des Einsatzes technischen Fortschritts zum Symbol des Wiederaufbaus in Österreich schlechthin.
„Kraftwerk Kaprun, Lager Moosersperre mit der in Bau befindlichen Staumauer Limbergspeicher“ weiterlesen